NEWS

Ausweitung der Mautpflicht auf Bundesstraßen

  • Ausweitung der Mautpflicht ab dem 1. Juli 2018
    Auf Grundlage des Vierten Gesetzes zur Änderung des Bundesfernstraßenmautgesetzes vom 27. März 2017 (BGBl. I S. 564), das am 31. März 2017 in Kraft getreten ist, wird die Mautpflicht für Lkw auf das gesamte Bundesfernstraßennetz (Autobahn + Bundesstraßen) ausgeweitet. Dann werden zusätzlich zu den rund 12.800 km Autobahn alle rund 40.000 Kilometer Bundesstraße mautpflichtig sein.
  • Anhebung der Mautsätze ab dem 1. Januar 2019
    Am 15. Mai 2018 hat das Kabinett zudem den Entwurf des 5. Bundesfernstraßenmautgesetzes verabschiedet. Dieser sieht auf Grundlage des Wegekostengutachtens 2018-2022 eine Anpassung der Mautsätze vor, was eine Anhebung der Mautsätze bis zu 60 % bedeutet.

https://www.dslv.org/dslv/web.nsf/id/li_fdihajjctq.html



Neue Zollbestimmungen ab 01. Juni 2018 für Luft- und Seefrachtsendungen nach China

Die chinesischen Zollbehörden haben neue Bestimmungen für die Abwicklung von Frachtsendungen von und nach China erlassen. Dies gilt für Luft- und Seefrachtsendungen. Sollten diese Informationen nicht vorliegen kann es zu Zollstrafen und Verzögerungen in der Frachtabwicklung mit Nachfolgekosten kommen.

 

Ab dem 01. Juni 2018 sind folgende Pflichtangaben zwingend vorgeschrieben:

 

Absender:

  •  Europäische Umsatzsteuer Nummer
  • Telefonnummer
  • AEO Zertifikatsnummer (optional)

 

Empfänger (und Notify):

  • USCC (Unified Social Credit Code) auch USCI (Unified Social Credit Identifier) Nummer: 18 stelliger Code aus Zahlen und Buchstaben
  • Firmentelefonnummer
  • Name eines Ansprechpartners
  • Telefonnummer des Ansprechpartners
  • AEO Zertifikatsnummer (optional)

 

Privatpersonen:

  •  Nummer des Passes oder ID Card

 

Bei Sendungen mit dem Empfänger ‚to order‘ ist eine Notify Adresse nach obigem Muster des Empfängers Pflicht.

Auch eine aussagekräftige Warenbeschreibung die den Vorgaben des chinesischen Zolls entspricht ist Pflicht. Bezeichnungen wie ‚machines‘, ‚plants‘ und ‚textiles‘ sind verboten, stattdessen muss die genaue Güterbezeichnung z.B. ‚cutting-off machine‘, ‚orchids‘ und ‚dresses‘ heißen. Für Transitsendungen via Shanghai gelten noch spezifischere Anforderungen, bei diesbezüglichen Fragen sprechen Sie uns gerne an.

 

Die Nennung der AEO Zertifikatsnummer ist optional möglich, sie kann unter Umständen die Zollformalitäten abkürzen.

 

Diese Angaben gelten vorbehaltlich eventueller Änderungen seitens der chinesischen Behörden.



Luftfrachttransport von Hightech Bojen für Hochseewindpark in China

Luxemburg, 15. Dezember 2017 - Cargolux hat in Zusammenarbeit mit Globaltrans Internationale Logistik GmbH aus Deutschland zwei übergroße und hochempfindliche Messbojen made in Germany von Luxemburg nach Xiamen in China geflogen. Die Bojen sind für die geplanten Offshore-Windparks Zhangpu und Changle vor der Küste der chinesischen Provinz Fujian vorgesehen.

 

Die beiden High-Tech Bojen mit einer Länge von jeweils 8,10 m, einem Durchmesser von 2,55 m und einem Gewicht von ca. 5,800 kg wurden von Globaltrans mit Spezialfahrzeugen von Bremerhaven zum Flughafen in Luxemburg gebracht und von dort mit zwei Cargolux Frachtflugzeugen des Typs 747 nach Xiamen in China geflogen.

 

Das Beladen in Luxemburg und das Entladen am Flughafen von Xiamen erfolgte pünktlich durch Cargolux, d.h. der genaue von Globaltrans und seinen Partnern vor Ort in Xiamen ausgearbeitete Zeitplan wurde exakt eingehalten. Nach den speziellen Zollformalitäten wurden beide Bojen mit Spezialfahrzeugen zu ihrem endgültigen Bestimmungsort Fuzhou gebracht.

 

„Wir bei Cargolux sind stolz darauf, beim Transport einer derart hochempfindlichen Fracht beteiligt gewesen zu sein und mit einem Transportspezialisten wie Globaltrans und dessen wichtigen Kunden zusammengearbeitet zu haben, die die Vorteile unseres CV Jumbo und der 747er Frachtflugzeuge zu schätzen wissen,“ sagt Chris Nielsen, Cargolux Vice President Sales.

 

„Für den sicherst möglichen Transport mussten angesichts des Gewichts und der komplexen Abmessungen der Bojen spezielle Transportgestelle entwickelt und gebaut werden. Eine weitere Herausforderung war der sehr enge Zeitrahmen, der keinerlei Komplikationen oder Verzögerungen zuließ. Wir haben uns daher entschieden, die Cargolux Frachtmaschinen des Typs 747 für den Transport nach Xiamen zu verwenden, da wir bei ihnen über ausreichendes Know-How bei den Befestigungen, langjährige Erfahrung und maßgeschneiderte Lösungen für Schwertransporte oder Transporte mit Übergröße verfügen. Die Zusammenarbeit mit Cargolux bei diesem Spezialtransport war sehr angenehm,“ sagte Uwe Gretsch, CEO Globaltrans Germany.

 

Es ist das erste Mal überhaupt, dass China das sogenannte „Floating LiDAR System“ für Messungen bei einem Offshore-Windpark verwendet. Die vom Fraunhofer Institut entwickelten Bojen messen die Windgeschwindigkeit an bestimmten Orten bis zu einer Höhe von 200 m von ihrer Position auf der Meeresoberfläche und ermöglichen so die genaue Berechnung des Stromertrags der Windparks. Die neuen chinesischen Windparks haben eine geplante Leistung von 2,7 Gigawatt.